Schirmherr

 „Deine Geschichte zählt“ steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Landrat Klaus Peter Schellhaas, der dazu sagt: „Gewalt gegen Frauen ist kein gesellschaftliches Randproblem, kennt keine Alters- und Herkunftsgrenzen. Dennoch erfährt das Thema viel zu selten die nötige öffentliche Aufmerksamkeit. Deshalb braucht es Aktionen wie diese, um allen Betroffenen ein Gehör zu verschaffen und um sich ganz klar gegen Gewalt an Frauen auszusprechen“.

Kooperationspartner:innen

büro für chancengleichheit

„Hinter vielen Haustüren, auch in unserer Nähe, wird häusliche Gewalt ausgeübt, sei es in Form von psychischer Gewalt z.B. durch Demütigungen, körperlicher Gewalt, sexueller Gewalt oder auch wirtschaftlicher Gewalt durch finanzielle Abhängigkeit. Damit verbunden sind für die Betroffenen seelische und körperliche Verletzungen, Schmerz, Wut, Angst, Scham, Verzweiflung und Ohnmacht.

Wenn wir von häuslicher Gewalt in unserem Umfeld erfahren oder sie sogar in unserer Nachbarschaft miterleben, sind die Gefühle von Schmerz, Wut, Angst, Verzweiflung und Ohnmacht auch uns ganz nah.

Mit der Aktion „Deine Geschichte zählt – Briefe gegen Gewalt an Frauen“ wollen wir aus dieser Ohnmacht heraustreten und Betroffene ermutigen, sich ohne Scham anderen Menschen anzuvertrauen und die Hilfsangebote des Netzwerkes Gewaltschutz in der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg wahrzunehmen. Es gibt Beratungsangebote für die Betroffenen und auch für diejenigen, die Gewalt ausüben. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.ladadi.de/chancengleichheit.

Gesellschaftlich wollen wir mit dieser Aktion ein Zeichen gegen Gewalt setzen und demonstrieren, dass es uns nicht gleichgültig ist, was hinter verschlossenen Türen passiert. Wir setzen ein Zeichen für die Gleichberechtigung und Gleichwürdigkeit von Frau und Mann.

Das Büro für Chancengleichheit des Landkreises Darmstadt-Dieburg begrüßt und unterstützt die Aktion „Deine Geschichte zählt – Briefe gegen Gewalt an Frauen“ und dankt dem Verein Frauen helfen Frauen e.V., dem Frauenwohnheim Notwaende des Vereins Horizont e.V. und der Mäander individuelle Jugendhilfe gemeinnützige GmbH für dieses Engagement sehr herzlich.“

Mareen Hechler, Leiterin Büro für Chancengleichheit.

„Wir unterstützen, beraten und begleiten seit über 30 Jahren Frauen in allen Lebenslagen und beteiligen uns gerne aktiv an dieser wichtigen Kampagne.

Wir sehen darin eine Form, die es ermöglicht, die Lebenswelt von Frauen darzustellen, sich mit Erinnerungsprozessen von Gewalterfahrungen gegenwärtig und öffentlich zu beschäftigen.

Die Frauen sind wichtige Zeitzeugen ihrer Lebensgeschichte. Geschichten,  die damit aus dem Dunkel der Tabuzone, dem Verheimlichen, Beschwichtigen und Verdrängen rauskommen-  sichtbar, hörbar und in der Außen-Welt ihren Platz haben und nicht mehr verleugnet werden.“

Andrea Balmerth, Geschäftsführung ZIBB e.V.

Das Eichgrund-Institut für Integrative Gestalttherapie in Gross-Umstadt bietet seit über 20 Jahren Ausbildungen in Gestaltpsychotherapie an, sowie Fortbildungen in Gestalt-Traumatherapie und Gestalt-Körperpsychotherapie. Im Institut gibt es zudem eine psychotherapeutische Praxis für Einzelpersonen und Paare, sowie Coaching und Supervision für Firmen und Institutionen.

Das Thema „Gewalt gegen Frauen“ begegnet uns hierbei in allen Kontexten: obwohl wir in einem der freiesten und aufgeklärtesten Länder der Welt leben, berichtet sowohl  in unseren Ausbildungsgruppen, als auch in der Einzelbegleitung fast jede 3. Frau von sexualisierter Gewalt in ihrer Kindheit! Immer wieder aufs Neue erschrocken müssen wir mit den Betroffenen ihre schwerwiegenden seelischen Verletzungen behutsam anschauen, betrauern und oft über lange Zeiträume hin bearbeiten  –  die multiplen Auswirkungen auf die eigene Beziehungs- und Vertrauensfähigkeit der Betroffenen, auf Kinder und Partner sind erschütternd.

Es ist unser Anliegen, Betroffene und Angehörige aus Einschränkungen und Entsetzen in ein selbstbewusstes, erfülltes, frohes und eigenmächtiges Leben zu begleiten. Zugleich bemühen wir uns, Männer für destruktives und grenzverletzendes Verhalten zu sensibilisieren und zu einem gleichberechtigten und gesundem selbst-bewussten Umgang mit anderen zu unterstützen.

Es gilt also, nicht nur die gesellschaftlichen sondern ebenso die ganz eigenen Schattenseiten auf zu decken, damit „Gewalt gegen Frauen“ vielleicht dereinst zu einem seltenen Randphänomen werden kann und nicht mehr die aktuelle traurige und immer noch oft verleugnete Wirklichkeit bleibt. Deshalb unterstützen wir gerne die Aktion „Deine Geschichte zählt“  –  denn nur, wo gesprochen und geschrieben wird, wird irgendwann auch zugehört werden!

Ellen und Christopher Tarnow

sponsor:innen

büro für chancengleichheit

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Spende des Büros für Chancengleichheit, Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Nannas

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Spende der Nannas e.V.

Firma Merck KGaA

Wir danken der Firma Merck KGaA und den Mitarbeitenden ganz herzlich für die großzügige „Rest-cent-Spende“!!

Menü schließen